Der gute Zweck

Auch bei der Neuauflage des Kalenders ist der Reinerlös aus dem Verkauf des Benefiz-Akt-Kalenders für einen guten Zweck bestimmt:

Er soll diesmal Einrichtungen zugute kommen, die sich für kranke Kinder einsetzen. Die Initiatorin des Projektes „Kalender Ladies 2010: Starke Frauen für eine starke Region“, Elke-Marita Stuckel-Lotz, nannte beim Pressetermin im Hertener VMKD (Vestischen Medien-, Kommunikations- und Dienstleistungszentrum) am 15. Oktober 2009 die ausgewählten vier, denen der Erlös aus dem Verkauf des Kalenders zur Verfügung gestellt werden soll:

  • Elterninitiative krebskranker Kinder an der Vestischen Kinder- und Jugendklinik in Datteln
  • Abteilung für Neonatologie und Kinderintensivmedizin an der Kinder – und Jugendklinik Bergmannsheil in Gelsenkirchen-Buer
  • Ambulante Kinderhospizdienste in Recklinghausen und Gelsenkirchen (Arche Noah)

Elke-Marita Stuckel Lotz hat für diejenigen, die das Projekt "Kalender Ladies" finanziell unterstützen möchten, ein Spenden-Konto eingerichtet:

Konto Nr. 1 050 037 157, BLZ 426 501 50, Sparkasse Vest
Stichwort: Kalender Ladies

Guter Zweck 2005

Der Reinerlös des Kalenders der „Kalender Ladies Herten 2005“ war von allen teilnehmenden Damen für zwei Projekte bestimmt worden, die sich lokal und überregional um die Belange von Kindern, Jungendlichen und besonders um Mädchen kümmern.

Hier Details zu den beiden Projekten, an die der Erlös weitergeleitet wurde:

Kinder- und Jugendhilfehaus FleX

Logo FlexDas Kinder- und Jugendhilfehaus FleX hat sich als gemeinnützige Gesellschaft organisiert und führt Maßnahmen zur Verbesserung der Lebenssituation von Kindern, Jugendlichen und deren Familien durch. Das FleX Mädchenprojekt in Herten existiert seit Herbst 2002. In diesem Projekt befanden sich seinerzeit 21 Mädchen und zwei Mütter mit ihren kleinen Kindern.  Außerdem betreut FleX Kinder und Jugendliche, die noch in ihren Familien leben sowie junge Menschen in eigenen Wohnungen.    

Weitere Informationen zu FleX erhalten Sie online unter www.kjhh-flex.de Logo KARO

Das zweite Projekt ist KARO, ein Verein zur grenzüberschreitenden Sozialarbeit in der Prostitutions- und Drogenszene. Ein Ziel des Vereins ist es, sich gegen Zwangsprostitution, sexueller Ausbeutung von Kindern sowie Frauen- und Kinderhandel unter Berücksichtigung der Gesundheitsvorsorge einzusetzen. Die Arbeit von KARO erfolgt grenzübergreifend. Die Streetwork finden auf beiden Seiten der Grenze von Tschechien und Deutschland statt. Es werden Beratungs- und Betreuungsangebote gemacht und neben der gezielten Lobby- und Öffentlichkeitsarbeit legt KARO einen Schwerpunkt auf die Sensibilisierung in der Bevölkerung.        

 Nähere Informationen zu KARO finden Sie online unter www.karo-sozialprojekt.de

zurück