Kunst am Wegesrand – Kunst für jedermann

Sylvia Seelert, Mareike Donath

Sylvia Seelert (links) vom Kulturbüro Stadt Herten und die Studentin der Kunstgeschichte Mareike Donath (rechts) stellen die neue Broschüre 'Kunst im öffentlichen Raum' vor.

Neue Broschüre zeigt rund 50 frei zugängliche Kunstwerke im Stadtgebiet

Man muss nicht ins Museum gehen, um in Herten rund 50 Kunstwerke zu entdecken. Mitten unter uns, im ganzen Stadtgebiet verteilt, stehen Kunstobjekte verschiedenster Art. In der neuen Broschüre des Kulturbüros „Kunst im öffentlichen Raum“ können Interessierte nun auf Spurensuche gehen. Einiges mag den Hertenerinnen und Hertenern bekannt vorkommen: Wer kennt nicht die Schweineherde auf dem Otto-Wels-Platz? Doch vieles verbirgt sich auch im Stillen und wartet darauf, entdeckt zu werden.  
Zweite Auflage - diesmal für das ganze Stadtgebiet

"Kunst im öffentlichen Raum ist Kunst für jedermann", fasst die Kulturbeauftragte Sylvia Seelert zusammen. Anderthalb Jahre haben sie und ihr Team für den neuen Wegweiser recherchiert, geschrieben und fotografiert. Überprüft wurden alle Daten von der Kunsthistorikerin Sigrid Godau. Nachdem Mitte der 1990er Jahre bereits eine Broschüre über Kunstobjekte in der Innenstadt veröffentlicht worden war, wollte Sylvia Seelert den Radius nun auf das ganze Stadtgebiet erweitern. Eine nummerierte Karte hilft bei der Orientierung.

Anderthalb Jahre Recherche deckt Geschichten hinter den Kunstwerken auf

So findet sich im Skulpturenführer zum Beispiel die Graf-Egon-Statue aus Westerholt oder der Scherlebecker Winkel wieder. Zu jedem Kunstwerk erfährt der Leser auf einer Seite interessante Hintergrundinfos und natürlich den Standort sowie den Aufstellungszeitpunkt. "Es war nicht einfach, die Geschichte aller Objekte nachzuvollziehen. Aber es hat sich gelohnt - in Herten haben sich teils sehr bekannte Künstler verewigt", erinnert sich die Studentin der Kunstgeschichte Mareike Donath, die als städtische Praktikantin bei der Recherche half. Wer weiß schon heute noch, dass in den 1980er Jahren Spielzeug unter der "Weltkugel" in Westerholt vergraben wurde und warum? Oder welch farbenfrohes Mosaik sich auf dem Alten Friedhof in Herten-Mitte verbirgt?

Kunstwegweiser auch im Internet

"Der neue Skulpturenführer umfasst einen Zeitraum von rund hundert Jahren und macht deutlich, welch wunderbare Schätze uns auf Schritt und Tritt begleiten ohne, dass wir das manchmal wahrnehmen", erläutert Syliva Seelert. In den letzten Jahrzehnten sei viel passiert: Objekte kamen hinzu oder wurden versetzt. Daher sei es an der Zeit gewesen, den Wegweiser neu aufzulegen. Im Internet, auf der städtischen Homepage www.herten.de, steht der Wegweiser durch das Stadtgebiet nicht nur als Download zur Verfügung. Hier werden die Daten auch regelmäßig ergänzt, bis es wieder eine Neuauflage der Broschüre gibt.

Broschüre liegt kostenlos aus

"Wir hoffen, dass viele Bürgerinnen und Bürger nun die Kunst am Wegesrand entdecken wollen. Denn dafür haben wir den Wegweiser gemacht", wünscht sich Sylvia Seelert. Die Broschüre liegt kostenlos ab sofort im Glashaus, dem Tourismusbüro, an der Info im Rathaus und im Kulturbüro aus.

Herten 11/12